01.03.2018

Kinderdienste-Leitertagung 23.-25.02.2018

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

Wir Teilnehmer, die zur Kinderdienste-Leitertagung in Mondsee gekommen waren, wollten Neues lernen und freuten uns schon über den Austausch untereinander. Außer den 24 weiblichen Teilnehmerinnen durften wir auch einen "mutigen" Mann begrüßen.

Im Jugendgästehaus waren wir gut untergebracht und wurden mit schmackhaften Mahlzeiten versorgt. Der Seminarraum war mit Blumen und bunten Servietten dekoriert. Ein großer Büchertisch und gebasteltes Material zum Ansehen waren vorbereitet.

Brigitte Zachhuber eröffnete die Tagung mit einer Vorstellungsrunde: "Was schätzt ihr an eurer eigenen Kindergruppe? Mit welchen Herausforderungen habt ihr zu ringen?"

Danach ging sie auf die Fragen ein: "Bin ich ein Kind Gottes? Werden Kinder durch mich geistlich angesprochen?" Sie unterstrich mehrmals die Notwendigkeit einer täglichen, innigen Gemeinschaft mit Jesus, die Hingabe, Vertrauen und Gehorsam beinhaltet. Das Heftchen "prayer4kids – 40 Tage für Kinder beten" wurde vorgestellt, und die Teilnehmer nahmen einen Tagesabschnitt in kleinen Gruppen durch.

Im Rahmen der Sabbatschule gestaltete Connie Kopa eine sehr anregende Bibelarbeit zu der Bibelgeschichte "Der verlorene Sohn". Elsa Cozzi, die Verantwortliche der Kinderabteilung der EUD, brachte uns in einer interessanten Predigt zum Thema "Riesen besiegen“ die fünf Steine "Mut, Vertrauen, Vorbereitung, Glaube und Sieg" näher.

Am Nachmittag lud der Sonnenschein zu einem gemeinsamen Spaziergang ein, gefolgt von lehrreichen und zugleich lustigen "Bibel-Spielen", wobei wir herzhaft lachen mussten. Helmut Roth startete dann am Sabbatabend eine Workshopreihe, die bis zum folgenden Sonntag dauerte. Unter anderem wurde die Frage angesprochen: "Wofür brennt mein Herz?" Unabhängig, wie alt wir sind, wir lernen nie aus. Helmut Roth erläuterte, dass es von Bedeutung sei, dass wir authentisch sind und "von Herz zu Herz reden" - dann bewegt sich etwas. Das Betrachten eines Bildes half uns, einen Satz zu notieren – eine Art "positives Zukunftsbild". Außerdem teilte der Referent mit uns Gedanken zu den Themen "Kommunikation", "Atmosphäre der Gnade", "Kultur der Wertschätzung", "Körpersprache und ihre Wirkung", "Kompetenz der Führungskraft", "Erfolgreiches Team", "DISG" (vier Verhaltensdimensionen) und noch mehr. Mit auf den Weg gab er uns den Vers in Sprüche 4, 23: "Behüte dein Herz mit allem Fleiß, denn daraus quillt das Leben."

Zwischendurch gab es immer wieder die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch, von Frau zu Frau, von Kindergruppenleiterin zu Kindergruppenleiterin, von Mutter zu Mutter. Die Hausübung für uns lautete: "Was bringt mich in meiner Reise mit Gott in den nächsten 72 Stunden weiter?" Meine persönliche Wahl für die nächsten, entscheidenden Schritte lautete: "Dankbarkeit".
GS
 

Bild 1 zum Block 979
Bild 2 zum Block 979
Bild 3 zum Block 979
Bild 4 zum Block 979
Bild 5 zum Block 979
Bild 6 zum Block 979
Bild 7 zum Block 979
Bild 8 zum Block 979
Bild 9 zum Block 979
Bild 10 zum Block 979
Bild 11 zum Block 979
Bild 12 zum Block 979
Bild 13 zum Block 979
Bild 14 zum Block 979
Bild 15 zum Block 979
Bild 16 zum Block 979
Bild 17 zum Block 979

Autor: Gaby Scheifinger

Bildnachweis: Gaby Scheifinger